Das Ende der Illusionen

Von der Geliebten zur Liebe

Gehören Sie auch zu diesen "Schattenfrauen", die einen sehr hohen Preis für ihre heimliche Liebe zahlen? Sind Sie zermürbt vom ewigen Warten auf seine Anrufe, SMS, Mails, auf ein Treffen – auf die Entscheidung? Wollen Sie Weihnachten, die Wochenenden und den Urlaub nicht mehr alleine verbringen und sich dabei hundeelend fühlen?

Nagt Ihre Unsichtbarkeit unermüdlich an Ihrem Selbstwertgefühl? Flüchten Sie in Hoffnung und Illusionen, statt den Tatsachen ins Auge zu sehen? Möchten Sie die einseitige Abhängigkeit und den unwürdigen Opferstatus beenden? Und ganz ehrlich: Wollen Sie wirklich einen Mann, der nicht treu ist? Der Sie verleugnet? Was lieben Sie an ihm? Das Bild, das Sie von ihm haben? Oder lieben Sie ihn so, wie er ist?

Ich weiß genau, wovon ich spreche. Ich war auch eine Geliebte und zwar die meines heutigen Ehemanns. Wir sind seit nunmehr 1997 offiziell ein Paar und seit 2007 sehr glücklich miteinander verheiratet. Der Weg dorthin war aber alles andere als leicht. Ich musste zunächst lernen, mich unabhängig zu machen, Selbstwertgefühl zu entwickeln und meine Bedürfnisse wichtiger zu nehmen als seine angeblichen und tatsächlichen Pflichten gegenüber seiner Familie. Ich musste aufhören, Verständnis für seine prekäre Lage aufzubringen, kurzum, ich musste ihn vor die Tür setzen. Aber nicht nur wie ein mittelmäßiger Schauspieler einen Menschen vor die Tür setzt, sondern mit innerer Entschlossenheit und einer unumkehrbaren tiefen Absicht.

Um das überhaupt zu können, musste ich zunächst in meine Kraft und in meine Mitte kommen. Nur aus der Position der Stärke lässt sich ein so tief greifender Entschluss fassen und konsequent umsetzen.